Deo gegen Blasen

Wer kennt das nicht: Die neuen Schuhe sehen zwar schick aus, aber sie drücken und am Abend hat man schließlich eine riesige Blase am Fuß. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch ziemlich schmerzhaft sein. Doch es gibt Hilfe: Deo! Trägt man dieses vor dem Tragen auf der Innenseite von Lederschuhen auf, entsteht ein Film. Dieser schützt den Fuß davor, sich am Leder aufzuscheuern.

Und auch, wenn sich bereits eine Blase am Fuß schmerzend bemerkbar macht, hilft Deo. Wird es vorsichtig auf die Blase gesprüht, kühlt es die die schmerzende Stelle und weicht sie auf.

Mundspülung gegen Nagelpilz

shutterstock

Nagelpilz ist eine wirklich unangenehme Angelegenheit. Doch auch hier hilft ein Mittel, dass sich wohl in den meisten Haushalten finden lässt: Mundwasser. Denn die enthalten in der Regel Alkohol und der desinfiziert die betroffenen Stellen am Nagel. Bakterien und Keime haben so keine Chance mehr.

shutterstock

Am wirkungsvollsten ist ein Fußbad in einer Mischung aus Mundwasser, Essig und warmen Wasser. Lass deine Füße mindestens eine halbe Stunde in der Flüssigkeit einweichen. Danach spülst du sie einfach mit warmem Wasser an. Willkommener Nebeneffekt: Deine Füße fühlen sich danach viel weicher an, abgestorbene Hautzellen werden entfernt und sie duften außerdem auch noch frisch und sauber.

Paprika hilft bei schmerzenden Ballen

shutterstock

shutterstock

Viele Frauen leiden unter dem Problem des schmerzenden Ballenzehs, auch bekannt als Hallux valgus. Besonders bei engen Schuhen drückt der Fußballen unangenehm gegen den Schuh, bis er letztendlich weh tut. Dann kann rote Paprika Linderung verschaffen. Das darin enthaltene Capsaicin wirkt schmerzlindernd und durchblutungsfördernd. Dazu einfach den Saft der Paprika auf dem Ballen verreiben. Nach oben