Die 10 gefährlichsten Reiseziele für Touristen

Auf der ganzen Welt gibt es Orte, die man als Tourist auf Reisen einmal gesehen haben sollte. Dabei geht es aber nicht nur um historische Städte und spannende Sehenswürdigkeiten, sondern auch um Orte, die eine gewisse Gefahr mit sich bringen. Hier siehst du die aufregendsten und gefährlichsten Reiseziele weltweit.

Death Valley, USA

poolnews

Das Death Valley hält den Rekord für die höchste Temperatur, die auf unserem Planeten je gemessen wurde – mit 134°F (56,7°C) ist die Wüste nämlich beinahe so heiß wie ein Ofen. Ohne Wasser kann ein Mensch im Death Valley nur 14 Stunden überleben.

Die Danakil Wüste, Eritrea

uskinfo

Hier werden häufig Temperaturen über 120 °F gemessen und darüber hinaus gibt es zahlreiche aktive Vulkane und Geysire, die giftige Gase ausstoßen. Für die meisten Menschen wäre dieser Ort wahrscheinlich „Die Hölle auf Erden", aber trotzdem werden jährlich viele mutige Abenteurer angezogen. Ohne einen erfahrenen Reiseführer ist das Betreten der Danakil Wüste allerdings streng verboten.

Mount Washington, USA

chert-poberi

Die Gipfel von Mount Washington halten den Rekord für die schnellsten Winde auf der Erdoberfläche. Die höchste Geschwindigkeit, die dort je gemessen wurde, beträgt 203 Meilen pro Stunde (327 km/h). Aber auch die eisigen Temperaturen bis zu -40 Grad und heftige Schneefälle sind hier sehr ernst zu nehmen und für Menschen eine tödliche Belastung.

Der Sinabung Vulkan, Indonesien

bilmiyorsan

Der Vulkan Sinabung ist noch aktiv und befindet sich auf der indonesischen Insel Sumatra. Regelmäßig gibt es Ausbrüche, die oft Tausende von Menschen ohne Unterkunft zurücklassen.

Sinabung Vulkan

framar

Die umliegenden Städte und Dörfer sind in den letzten Jahren vollständig mit Lava und Asche bedeckt worden. Die letzte Eruption war am 27. Februar 2016 und niemand weiß, was morgen passieren wird.

Iha da Queimada Grande (Schlangeninsel), Brasilien

blogspot

Vor der Küste von Brasilien liegt eine Insel, die weltweit als besonders gefährlich gilt. Der Grund: Die Insel ist voll mit den giftigsten Schlangen der Welt, den amerikanischen Lanzenottern. Experten zufolge gibt es auf einem Quadratmeter Insel etwa fünf Schlangen. Für Besucher ist es verboten, auch nur einen Fuß auf die Insel zu setzen, da Menschen den Schlangen innerhalb kürzester Zeit unterliegen.

Madidi Nationalpark, Bolivien

wildfrontierstravel

Auf den ersten Blick sieht dieser Ort sehr pittoresk und idyllisch aus, aber der Schein trügt: In diesem Nationalpark gibt es die giftigste und aggressivste Fauna weltweit. Bereits eine Berührung mit den Pflanzen kann Juckreiz, Ausschlag und Schwindel auslösen. Jede Wunde kann außerdem zu Infektionen und Befall von tropischen Parasiten führen.

Das Bikini Korallenriff, Marshall Inseln

hnonline

Eigentlich sieht dieser Ort wie ein Paradies aus, aber das ist er keinesfalls. Das Bikini Korallenriff war Schauplatz von zahlreichen nuklearen Testprogrammen, die die Insel in ein radioaktives Ödland verwandelt haben. Einwohner waren gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und auch heute noch kann die Strahlung bei lebenden Organismen Krebs auslösen.

Königreich der Elefanten in Chonburi, Thailand

over-blog-kiwi

Im Elefanten-Königreich in Thailand gibt es für Touristen auf einer Krokodilfarm die Möglichkeit, Krokodile von einem Boot aus zu sehen und zu füttern. Das Boot ist rundum gesichert und die Menschen können mithilfe von Fischernetzen die Tiere füttern. Die Krokodile springen aus dem Wasser, um das Fleisch zu fangen.

Afar Depression, Äthiopien

uskinfo

Der Erta Ale Vulkan in Äthiopien ist einer der gefährlichsten Vulkane des Planeten. Kleine Erdbeben erschüttern regelmäßig die Region und bilden zahlreiche tiefe Kluften. Das passiert, weil der Vulkan im obersten Krater zwei Lava Seen beinhaltet, die durch das Beben verlaufen und neue Krater bilden.

Der Natron See, Tansania

theconversation

Dieses Bild mag wie eine außerirdische Landschaft aussehen, aber es handelt sich um ein Foto des Natron Sees in Tansania. Die Alkali Salzkrusten auf der Oberfläche des Sees sind so gefährlich, dass alle lebenden Kreaturen bei bloßem Kontakt sterben. Aus diesem Grund ist das Schwimmen strengstens verboten.

Tal des Todes, Kamchatka, Russia

nevsedoma

Die Kamchatka Halbinsel im russischen Fernost hat ein eigenes Tal des Todes, das sich nicht weit vom bekannten Tal der Geysire befindet. Die hohen Konzentrationen toxischer Gase in dieser Gegend stellen eine ernst zu nehmende Bedrohung für jedes lebende Wesen dar. Pflanzen und Tiere sterben in kürzester Zeit, während Menschen sich unwohl fühlen und Fieber bekommen.