Die Küche hält einiges bereit, was das jucken des Hinterns bewältigen kann

Hämorrhoiden sind ein weit verbreitetes Problem, das nur ungerne angesprochen wird. Sie sind ein Teil des Schwellkörpers im Enddarm und dichten den After ab. Sie können verantwortlich für Juckreiz, Nässen oder Brennen sein, sofern sie vergrößert sind.

Ein Thema, das keiner gerne bei seinem Arzt ansprechen mag. Ein Arztbesuch ist allerdings nicht unbedingt notwendig, denn es gibt Hausmittel die helfen könnten, das Problem in den Griff zu bekommen.

Aloe Vera

shutterstock

Das Aloe Vera eine etnzündungshemmende Eigenschaft hat, dürfte inzwischen nichts neues mehr sein. Durch Aloe Vera können unangenehme Symptome schnell und effektiv gelindert werden. Aloe Vera Gel einfach auf die betroffenen Stellen auftragen und beobachten wie die Schwellung zurück geht.

Knoblauch

shutterstock

Bereits drei Knoblauchzehen und drei Lorbeerblätter reichen hierfür aus. Sie werden in einen Topf mit kochendem Wasser gegeben. Diese Mischung lässt man 10 Minuten lang sieden. Nun wird der Topf vom Herd genommen. Diese Michung wird drei-mal täglich auf die betroffenen Bereiche aufgetragen, so lange bis die Hämörrhoiden völlig verschwunden sind!

Apfelessig

shutterstock

Apfelessig ist auch eins dieser Hausmittel das sich besonders gut zur Behandlung von Hämorrhoiden eignet. Schnappt euch einen Wattebausch, tunkt ihn in das Apfelessig und tragt es damit auf die schmerzenden Stellen auf! Es sollte sofort eine Erleichterung eintreten.

Teebaumöl

shutterstock

Teebaumöl hat eine entzündungslindernde Eigenschaft und ist sehr effektiv gegen Hämorrhoiden. Teebaumöl ist sehr hoch konzentriert und sollte vorher mit Rizinusöl und Süßmandelöl verdünnt werden. Bereits zwei Tropfen Teebaumöl, gemischt mit einer kleinen Menge der beiden Öle reichen völlig aus. Diese Mischung kann dann mit einem Wattestäbchen auf die Hämorrhoiden aufgetragen werden. Bei einer regelmäßigen Anwendung kann man beinahe zusehen wie die Hämorrhoiden kapitulieren.Kartoffeln

Kartoffel

shutterstock

Kartoffeln nehmen die Flüssigkeit auf. Sie wirken also dehydrierend und veranlassen damit, dass vergrößerte Hämorrhoiden zurückgehen. Kartoffeln sind besonders empfehlenswert wenn du bereits unter Blutungen leiden solltest. Dazu müssen zunächst ein paar Kartoffeln zu einer Paste verrieben werden. Jene Paste wird auf die schmerzenden Stellen aufgetragen. Nun lässt man die Kartoffelpaste trocknen. Es wird sich eine Erleichterung deutlich bemerkbar machen und die Blutungen werden gestoppt.

Vitamin E

shutterstock

Hämorrhoiden werden besonders unangenehm, wenn die Haut trocken ist. Ist die Haut trocken führen sie zu Blutungen. Vitamin-E-Kapseln helfen die Stellen feucht zu halten. Sie müssen dafür allerdings in den After eingeführt werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, ein nasses Papiertuch zu nehmen, doch ist dies keine langfristige Lösung gegen die trockene Haut.

Kamille

shutterstock

Kamille eignet sich nicht nur als Tee oder zur Inhalation bei Erkältungen, sondern wirkt auch wunderbar gegen Entzündungen. Somit hilft Kamille auch gegen Hämorrhoiden und verhindert dabei die Bildung von Narben. Die Anwendung sieht so aus, das zunächst Kamillentee aufgegossen wird. Wenn er abgekühlt ist, wird ein Waschlappen darin getunkt und die Flüssigkeit so vorsichtig auf die Hämorrhoiden aufgetragen.

Mit diesen Hausmitteln sollte sich das unangenehme Problem, namens Hämorrhoiden beseitigen lassen. Sollte allerdings nichts davon gefruchtet haben, so solltest du einen Arzt aufsuchen und das leidige, unangenehme Thema ansprechen um sie loszuwerden. Ihm stehen viel mehr Behandlungsoptionen zur Verfügung.