Füge Salz zu Deinem Shampoo hinzu und löse eines der größten Haarprobleme

Salz ist eines der wichtigsten Produkte, die unser Körper braucht. Doch nicht alle wissen, dass Salz nicht nur seinen Teil für die Funktion unseres Organismus beiträgt, sondern auch unserer Gesundheit und Schönheit dienen kann. Denn nicht umsonst wird Salz seit Alters her als das Weiße Gold bezeichnet. Schon Kleopatra soll regelmäßig Meersalzbäder genommen haben, um ihre Haut zu pflegen. So erreichte sie einen samtigen Teint und eine rosig- jung wirkende Haut. So berichten die Quellen.

Denn Haut und Haar können tatsächlich mit Hilfe von Salz gesund und schön gepflegt werden. Doch nicht nur das. Auch Wunden können mit Hilfe von Salz schneller abheilen. Aber aufgepasst: Die übermäßige Einnahme von Salz kann sich negativ auf deine Gesundheit auswirken. In der Regel muss dann mit Herz- und Nierenproblemen gerechnet werden. Merke dir deshalb: Salz kann gesund sein. Ein übermäßiger Salzkonsum dagegen ist äußert schädlich. Insbesondere Menschen mit Bluthochdruck sollten von Salz lieber die Finger lassen.

Salz im Shampoo löst die schlimmsten Haarprobleme

shutterstock

Salz kann nicht nur als Nahrungsmittel verwendet werden. Nur wenige wissen, dass Salz auch zur Schönheit des eigenen Körpers beitragen kann. Von fettigem Haar kann man sich mit Hilfe von Salz schnell verabschieden. Fügst du deinem täglichen Shampoo zwei bis drei Teelöffel Salz hinzu, ist fettiges Haar Vergangenheit. Beachten solltest du nur, dass Salz die Kopfhaut austrocknen kann.

Nicht nur als Schönheitsmittel für Haar ist Salz gut geeignet

shutterstock

Als Fuß - Peeling eignet sich Salz hervorragend. Dazu vermischst du zwei Teelöffel Salz mit einer Tasse Olivenöl. Die Masse sollte nach der Zubereitung pastenartig sein. Auf die Füße auftragen, etwas einreiben und mit warmen Wasser abspülen. Streichelweiche Füßchen sind sofort spürbar. Aber nicht zu lange einmassieren, sonst trocknet das Salz die Haut aus.

Auch als Körperpeeling kann Salz hervorragend wohltuend sein

shutterstock

Die Masse aus Salz und Olivenöl kann auch auf den ganzen Körper aufgetragen werden. Besser ist es allerdings wenn du zwei Teelöffel des groben Meersalz mit einer halben Tasse Kokosnussöl vermengst. Nach der Prozedur fühlt sich die Haut streichelzart und samtweich an. Nicht zu lange auf der Haut lassen, denn das Kokosnussöl kann bei zu Unreinheiten neigender Haut die Poren verstopfen!

Cellulite Adé!

shutterstock

Allein ein halbes Kilo Meersalz im Badewasser kann Wunder wirken. Regelmäßige Salzbäder können so gegen Cellulite wirken. Um das zu erreichen sollten die Bäder mindestens zwei Mal in der Woche eingenommen werden. Dazu sollten eine volle Badewanne mit warmen Wasser befüllt werden. Das Salz hinzufügen und schön durchmischen damit sich das Salz lösen kann. Nicht länger als eine halbe Stunde baden. Ansonsten kann die Haut austrocknen.

Salz als Heilmittel gegen Kopfschmerzen

shutterstock

Leidest du häufig unter Kopfschmerzen und Migräne? Ein aufgelöster Teelöffel Salz in einem Glas Wasser kann Wunder bei Kopfschmerzen wirken. Etwa 15 Minuten nach der Einnahme des Salzwassers nimmt der Druck im Kopfbereich ab und die Kopfschmerzen lassen langsam nach. Anschließend viel Trinken nicht vergessen! Denn Salz zieht das Wasser aus den Körperzellen.

Natürliche Wundheilung mit Salz

shutterstock

Eine Wundheilung mit Salz verursacht je nach Art der Wunde leichtes bis starkes Brennen. Aber die Wirkung ist hervorragend. Denn Salz desinfiziert die Wunde und fördert den natürlichen Heilungsprozess. Dafür sollten zwei Teelöffel in einem Glas Wasser aufgelöst und mit einem Wattepad vorsichtig auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.

Doch Salz ist nicht für alle Menschen förderlich

shutterstock

Personen mit einem hohen Blutdruck sollten Salztherapien meiden. Denn Salz lässt den Blutdruck hochschellen. Im Zweifelsfall sollte deshalb immer der Rat eines Arztes eingeholt werden. Sollten Nebenwirkungen wie Juckreiz oder sonstige allergische Reaktionen auftreten, so sollte die jeweilige Salzanwendung unverzüglich unterbrochen werden. Auf keinen Fall experimentieren, denn das kann auch tödliche Folgen haben.